Pulshammer, Liebesbarometer, Liebesthermometer

Dieses Gerät ist in anderer Form auch unter dem Begriff Liebesthermometer oder Liebesbarometer bekannt. Bevor es jedoch zu einem Dekorationsgegenstand wurde, sah es aus wie das Produkt auf den ersten beiden Fotos und trug den Namen Pulshammer.

Hält man den einen Teil des Pulshammers in der Hand, so erwärmt sich die Flüssigkeit, es entsteht Dampf und dieser treibt die Flüssigkeit in den anderen Hohlraum. Dabei scheint es, als würde sie kochen. Dies sorgte unter Wissenschaftlern früher für Verwirrung, denn damals glaubte man, dass Flüssigkeiten nur bei sehr hohen Temperaturen kochen könnten.

Es dauerte noch eine ganze Weile, bis man begriff, dass der Siedepunkt eines Stoffes, also der Punkt, an dem er zu kochen bzw. zu verdampfen beginnt, nicht allein von dessen Temperatur abhängt, sondern auch mit dem Druck zu tun hat.

Entsprechend hat die Flüssigkeit im Pulshammer einen ganz besonders niedrigen Siedepunkt. Außerdem ist das Glasgefäß evakuiert.

Ein tolles Experiment mit dem Pulshammer geht wie folgt: Man stellt den Pulshammer kopfüber in ein Glas mit Eiswasser. Im kälteren Teil sammelt sich dann nach und nach eine farblose Flüssigkeit.

Die Erklärung: In diesem Versuchsaufbau wird die Flüssigkeit destilliert. Im kälteren Bereich sinkt der Druck ab, dadurch strömen Dämpfe in diesen Bereich, die wiederum am Glas kondensieren, so dass sich klare Flüssigkeit sammelt.

+++ Die auf den Fotos gezeigten Artikel verkaufen wir aktuell leider nicht. Ein ähnlicher Artikel ist der Trinkvogel (s. unten). +++

Tags: P, L

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.